friends Zwei
WO ist die Freiheit hin?

 

Unbefangenheit und der Sinn für die Kleinigkeiten?

Manchmal fühle ich mich wie ein altes Messer, stumpf und abgenutzt, soll dies wirklich schon in einem Alter von nur 20 Jahren eintreten.

Ich wünschte ich wäre so wie ich mit 17 war. Wo ist die verdammte Zeit hin. Ich liebte mein Leben als ich 17 war. So melodramatisch und gestellt wie in einer schlechten Soap. Und trotzdem so wunderschön. Frei und unbefangen, naiv und gutgläubig und doch sah man sich selbst als äußerst druchtrieben und taff.

So Taff war ich gar nicht. Mit meiner Zigarette in der Hand und weinend vor einer Kerze knieend, weinend auf dem Fussboden ohne zu wissen, wo überhaupt oben und unten war. Zu glauben jeden Moment am schmerz des Liebeskummers zu sterben. Ach herrje. So schlimm es doch auch war. Es war eine schöne Zeit. 

Schmerzhaft, dennoch voller Hoffnung und Kribbeln im Bauch. Es war die Zeit als ich gefordert wurde und gebraucht, nicht das ich heute nicht weniger gebraucht werde, es war damals nur alles aufregender.

Und nun wenn ich darüber nachdenke sehe ich mich nicht mehr als Jugendliche wie ich es wohl noch vor einem Jahr getan hätte. 

Nun ich glaube die Zeit ist gekommen um erwachsen zu werden. Auf wiedersehn du wunderschöne Kindheit, trotz allem schön war es mit dir. Ich vermisse dich schon jetzt.

 Ich habe einen neuen Lebensabschnitt begonnen, unbewusst.

4.6.09 16:09


Werbung


 [eine Seite weiter]






















Gratis bloggen bei
myblog.de